Die Insel
 



Die Insel
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren
 


http://myblog.de/natri

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Eine mitrei?tende Geschichte
Und hier ihr Ende:
Die n?chste B?e fegte heran und schleuderte sie ?ber Bord wie ein St?ck Papier. Ich sah sie auf dem Wasser aufschlagen, eine helle Gestalt, die lautlos in den Wellen versank. "NEIN!"
Ich stie? mich mit aller Kraft ab und sprang. Stechender Schmerz bohrte sich in meinen linken Fu?, als ich damit gegen die Bordwand schlug. Dann legte sich eisige K?lte wie eine st?hlerne Faust um mienen K?rper und presste mir den Atem aus den Lungen, als ich die Oberfl?che des Wassers durchbrach. Ich ging unter und verlor sofort die Orientierung. Ich ruderte wild und stie? mit beiden H?nden in die Schw?rze, meine Finger ber?hrten etwas Weiches und f?r einen Moment dachte ich an Carlas Eltern, die mir aus dem wei?en Sportwagen die H?nde entgegen streckten um doch noch aus der Tiefe gezogen zu werden, festgehalten von den Gurten, die Haare wogend in einem grotesken Unterwasserballett. Dann spuckte mich die See wieder aus. [...]
Ich schluckte Wasser und pl?tzlich tauchte Carla neben mir auf Ich fasste sofort zu. "Halt still!"Ich wusste nciht ob sie mich h?rte, cih wusste nciht einmal, ob sie bei Bewusstsein war. [...]
Es war Zufall, dass ich dsa Ufer erreichte, und ich wr am Ende meiner Kr?fte, als ich es endlich geschafft und uns zwischen 2 scharfkantige Felsen aus dem See gezogen hatte.
[...] Ich hatte angenommen, dass sie ohnm?chtig war, aber als ich mich ?ber sie beugte und die nassen Haare aus ihrem Gesicht strich, ?ffnete sie die Augen. Die Trauer und die Angst, die cih darin entdeckte, brachen mir beinahe das Herz. [...]
"Es wird alles wieder gut." murmelte ich. Es war die alte Zauberformel, mit de ich Margarethe ?ber ein aufgeschlagenes Knie tr?stete, mit der ich Husch die Entt?uschung nahm, wenn er ein Spielzeug verloren hattem das er nicht mehr wiederfand. Und so viele alte Zauberformeln waren eine L?ge. Carla sch?ttelte langsam den Kopf. Sie presste sich eng an mich und zitterte, ich sp?rte ihre kalten Lippen an meiner Haut und ich h?rte ihr Wimmern, bevor es vom Wind davongetragen wurde.
"Ich habe es mir so oft gew?nscht, dass sie tot sind, und jetzt sind sie tot und ich vermisse sie so sehr und ich will sie wiederhabenm o bitte, bitte, lieber Gott, ich will sie wiederhaben!"


Ich setzte mich mit dem R?cken gegen einen der Felsen und zog sie so eng an mich, wie ich nur konnte. Aus weiter Ferne n?herten sich die Schreie aufgeregter Menschen, aber ich schenkte ihnen keine Beachtung. Ich hielt Carla fest in den Armen, ich wiegte sie und steichelte sie und versuchte sie zu beruhigen und starrte hinausauf den tosenden See und ich betete, dass Oma Recht hatte und es immer Hoffnung gab.

Auszug aus: Andreas Steinh?fel: Tr?gerische Stille
Warum ich grade diesen Abschnitt abgetippt habe, warum das grade mein Lieblingsbuch ist? Es hat wohl seine Gr?nde
1.6.05 20:23


Ein Sommer-Tagtraum

Einfach dastehen, den sanften Sommerwind auf der Haut sp?ren, die Augen schlie?en, sich ins weiche Gras fallen lassen und die Sonne genie?en.
Dann stupst der gro?e schwarze unruhig an meinem Arm und will weiter. Ich schwinge mich auf seinen R?cken und im Galopp geht es ?ber die weiten Felder, durch einen kleinen Bachlauf und gr?ne Wiesen.
An einem neuen Platz halten wir, ich genie?e die Sonne und lese ein Buch, der gro?e genie?t das saftige Gras.

Langsam wird es k?hler und wir machen uns auf den Heimweg.
Dann sp?re ich Regentropfen auf meiner Haut, k?hl und nass, schlage die Augen auf -
Bin wieder in der Realit?t.

Und dann? Was jetzt? In Trauer versinken, nicht mehr weitermachen? Aufgeben?
Trauer besiegen, immernoch eine Hoffnung sehen, trotz st?ndiger Pessimisten um mich rum, Entt?uschungen ?berwinden, versuchen Stark zu sein, zu bleiben. Aufsehen, nach vorne blicken.
Immerwieder eine G?nsehaut bekommen, wenn ich auf das Foto blicke, was mich an Minuten, Stunden, Tage, Wochen, Monate errinnert, wo Reden selbstverst?ndlich war, man nicht gr?beln musste, warum es so kam.
"I get along very well. Without you, very well." Nein, in diesem Falle nicht. Leider.
Gewissenskonflikte und keine Antworten auf viel zu viele Fragen.
Schreibt man, weil man sich in eine bessere Welt w?nscht? Oder um anderen eine Welt zu schaffen, in die sie sich f?r Minuten zur?ck verziehen k?nnen um einfch nur auszuspannen, Ideen zu finden, Antworten?
4.6.05 13:14


patentante
wie geil!!!
ich hatte bisher noch keine zeit, diese supergeniale nachricht zu schreiben, aber am donnerstag morgen um 0:03 uhr bin ich patentante geworden!!!
die kleine tochter (jipi, ein m?dchen) von meiner besten freundin hei?t mona (der name gef?llt mir nicht so, weil er viel zu viele alte erinnerungen an meine mona weckt, aber ich werd das wohl vergessen m?ssen) und sie ist total s??????!!!
da sie leider fast 2 1/2 monate zu fr?h gekommen ist liegt sie jetzt im brutkasten....
darum konnte ich sie noch gar nicht knuddeln.... *heul*
naja, dass sie total s?? ist, hab ich aber schon gesehen und wenn sie dann bald endlich aus dem krankenhaus rauskommt, dann kann ich bestimmt auch mit ihr spielen und sie knuddeln...*vorfreude hab*...
naja, man muss wohl noch dazu sagen, dass ich eg kleine kinder hasse, aber egal, die mona ist soooooooooo niedlich...!!!
achja, nur f?r dich, mona: wenn du mal lesen kannst, dann lies das hier doch mal....*gg* liebe gr??e an dich und an alle anderen!!!!
*knuddel*
6.6.05 15:26


Soll ich dir mal was sagen?
Das Leben ist schon schei** aber die Aufl?sung ist der Hammer!
[gelesen in einem anderen Weblog]
6.6.05 18:07


versteh mich doch
warum verstehst du mich nicht?
ich kann verstehen, dass du es nicht magst, aber du k?nntest wenigstens versuchen mich zu verstehen.
aber das hat ja keiner von euch n?tig. hauptsache ihr habt recht! ihr k?nnt es ja gar nicht abwarten, dass ich endlich zusammenklappe, damit ihr sagen k?nnt: hab ich es dir nicht vorher gesagt?
lasst mich doch einfach das machen, was ich will! ich habe mein eigenes leben, und ihr wisst doch genau wie viel mir die leichtathletik bedeutet. aber ihr k?nnt es nicht verstehen.
dann lasst es, aber redet mir verdammt nochmal nicht ein, dass es der gr??te fehler meines lebens ist.
vielleicht ist mein leben doch sowieso bald vorbei, dann ist ein fehler mehr oder weniger sowiso schei? egal.
ich stehe zu diesem "fehler", denn ich liebe es.
und ich lebe einzig und allein f?r diesen sport und meine freunde. doch fordern meine freunde, dass ich den sport aufgeben soll.
DAS KANN ICH NICHT.
ihr wisst das doch selber, ich k?nnte richtig gut sein, wenn ich nicht diese verdammte krankheit h?tte. darum lasst mich doch wenigstens so gut sein, wie es irgendwie m?glich ist....bitte....
ich kann nunmal nicht ohne diesen sport leben. und ob ich dadurch nun kl?ger werde, wenn ihr alle sauer auf mich seid, oder mich zu bearbeiten versucht, bis ich wirklich mal tot umfalle, ich denke nicht, dass das was bringt....
ich hab es wirklich versucht, aber ich schaffe es nicht, ganz aufzuh?ren....ich kann es einfach nicht ...

bitte seid nicht b?se auf mich...
ihr wollt mir den sport verbieten, wenn ihr es k?nntet, um mein leben zu retten, aber bitte bedenkt, wenn ihr nur mit mir streitet, dann wird mein leben auch nicht besser, und durch die diskusionen verschwenden wir die kostbare zeit meines lebens. wer wei? denn, wie lange ich noch leben darf?
9.6.05 16:45


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung